VV-Brief No. 28: Währungen bei der Geldanlage - Absichern oder Nicht-Absichern?

 

Der Euro gewann seit Beginn dieses Jahres vor allem gegenüber dem US-Dollar erheblich an Wert. So stieg der Preis eines Euros von 1,0516 USD Ende letzten Jahres bis Ende August auf 1,1910 USD, was einem Kursgewinn von 13,14% entspricht. Anleger, die in der Eurozone beheimatet sind, erlitten durch diese Aufwertung Währungsverluste bei USD-Anlagen, sofern diese nicht gegen Wechselkursschwankungen abgesichert waren.

Angesichts der Auswirkungen der Währungsschwankungen auf den Ertrag der Kapitalanlagen suchten wir Antworten, ob Währungen gegen Schwankungen abgesichert sein sollten.

 

Weiterlesen im Text als pdf. Datei: VV Brief No 28.pdf

 

Zum Archiv: Vermögensverwalterbriefe

 

Abonnement der Vermögensverwalterbriefe

 

Datum der ersten Veröffentlichung: 28.09.2017; Datum der Aktualisierung: 28.09.2017

Bitte beachten Sie die Rechtlichen Hinweise.